Donnerstag, 16. Juli 2009

Sinus tarsi-Syndrom

Nachdem ich als normaler Kassenpatient froh sein durfte, dass das MRT nicht erst Ende August gemacht wurde (dafür habe ich - in einem westdeutschen Ballungszentrum 15 Praxen angerufen), ist das Röntgenbild nun noch immer nicht beim Arzt angekommen.

Die Post habe es wohl verschlampt, ich kann mir eine CD abholen (EUR 5,00), zuschicken geht nicht wegen Datenschutz. Siehe Postweg:-)

Die Diagnose der Röntgenpraxis ist nun allerdings eine völlig andere als der Ursprungsverdacht: Sinus tarsi-Syndrom

"Der Sinus tarsi ist eine Vertiefung an der Außenseite der Fußwurzel zwischen dem Talushals (Sprungbein) und dem Calcaneus (Fersenbein)", habe ich nun gelesen und genickt.
"Dort befindet sich in der Tiefe vor dem Außenknöchel ein kleiner Schleimbeutel, welcher sich bei länger anhaltendem Druck, wie z. B. bei der Abflachung des Fußlängsgewölbes, entzünden und somit vergrößern kann. Die Folge ist eine Schmerzsymptomatik unmittelbar vor dem Außenknöchel."

"...Schmerzen ... projizieren sich dann meist auf die Sprunggelenksaußenseite. Operativ wird der Sinus tarsi eröffnet, gesäubert und schmerzhafte Nervenfasern unterbrochen."
An anderer Stelle liest man lediglich von Fussfesseln zur Stützung

Der Termin beim Orthopäden war aufgrund der fehlenden Bilder nun nicht sehr ergiebig (anrufen und mit den Kollegen diskutieren wollte man wohl nicht), deshalb werde ich im Urlaub einfach mal wieder vorsichtig laufen und dann schauen wir weiter.

Habt Ihr Tips, Erfahrungen, ... werde ich sie gerne lesen.
Vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Zum Mittel namens Vermiculite (s.o.) muss man allerdings sagen, dass deine Freundin kein homoöpathisches Mittel bekommt, sondern ein Mischpräparat aus diversen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Bitte eine Fußsprechstunde aufsuchen. In Kliniken ist das über Karte mit Ü- Schein vom Chirurgen möglich.

DJ hat gesagt…

Im Internet lauern doch einige Gefahren. Manche der Informationen, die man hier bekommt sind allenfalls halbrichtig. Der Schleimbeutel im Sinus tarsi ist ein sehr sehr seltener Befund. Viel häufiger ist eine Verletzung der dort laufenden Bänder, die zu einer Instabilität im unteren Sprunggelenk führen.
Die Diagnose eines Sinus tarsi-Syndroms ist in erster Linie eine klinische (Art der Beschwerden, auslösendes Ereignis) und sollte durch die Bildgebung unterstützt werden, nicht umgekehrt.

Anonym hat gesagt…

also ich hab auch das sinus tarsi syndom...
sozusagen bin ich "eine unter wenigen", da es angeblich sehr selten ist.
ich kann dir nur raten dir nicht Kortison in diesen bereich spritzen zu lassen. bei mir hat es sich eher verschlimmert dadurch. Mein haut- und muskelgewebe am außenknöchel hat sich dadurch zersetzt.
LG

Anonym hat gesagt…

Bei mir wurde Das Sinus-Tarsi Syndrom vor einer Woche diagnostiziert.Hat jemand schon Erfahrung mit Behandlungs oder Heilmethoden?